Projekt „Queere Jugendliche im ländlichen Raum“​

Ein Projekt zum Aufbau neuer Freizeitangebote für queere Jugendliche

Queere Jugendliche aus ländlichen Regionen Hessens nehmen teilweise lange Wege auf sich, um Jugendarbeitsangebote aufzusuchen, die sich gezielt an LSBTIQ richten. Um bestehende Angebotslücken zu verringern, fördert das Projekt „Queere Jugendliche im ländlichen Raum“ bis zum Projektende im Dezember 2023 finanziell und ideell den Aufbau von neuen Freizeitangeboten für queere Jugendliche in vier hessischen Landkreisen: Bergstraße, Limburg-Weilburg, Schwalm-Eder und Wetterau. Zusätzlich können auch Aktive und Interessierte von neu entstehenden Angeboten außerhalb der ausgewählten Landkreise an der ideellen Förderung (Austausch- und Vernetzungstreffen, Weiterqualifizierungen etc.) teilhaben.

Der Hessische Jugendring erhält als Projektträger eine Förderung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zur Konzeption und Umsetzung des Projekts.

Rahmenkonzept für den Aufbau neuer Angebote

Ein partizipativ erarbeitetes Rahmenkonzept zur Entwicklung von neuen queeren Jugendfreizeitangeboten ist die Arbeitsgrundlage der Angebotsentwicklung in den ausgewählten Landkreisen. Das Konzept wurde im Rahmen zweier Beteiligungsworkshops mit interessierten Akteur_innen und Expert_innen der queeren Jugendarbeit in Hessen erarbeitet. Das Rahmenkonzept soll Anregungen dazu geben, dass neu entstehende Angebote im Rahmen des Projekts in eigener Verantwortung und stark partizipativ ausgerichtet vor Ort aufgebaut und weitergeführt werden können. Ebenso stellt es Anforderungen an die Qualität der Angebote, was deren bedarfsorientierte und queersensible Ausgestaltung fördern und sicherstellen soll.

Projektziele

  • Flächendeckend dauerhafte Angebote schaffen: Es entstehen immer mehr spezifische Jugendfreizeitangebote für junge LSBTIQ in Hessen, die sich jedoch meist in den größeren Städten und in Süd- und Mittelhessen konzentrieren. Diese betreuten Angebote schaffen einen geschützten Raum, in dem sich queere Jugendliche regelmäßig und anlasslos in ihrer Freizeit treffen und sich an der Ausgestaltung der offenen Angebote partizipativ beteiligen können. Um bestehende Angebotslücken zu verringern, baut das Projekt an vier Standorten neue Angebote für queere Jugendliche auf und bietet Beratung zu Möglichkeiten der Verstetigung über das Projektende hinaus.
  • Sichtbarkeit stärken: Noch immer fehlt es an queerer Sichtbarkeit in ländlichen Räumen. Gerade für queere Jugendliche bedeutet dies, dass sich wenig bis keine Austauschmöglichkeiten mit anderen queeren Jugendlichen ergeben und sich so oftmals das Gefühl ‚anders‘ zu sein, verstärkt. Angebote der offenen Jugendarbeit haben das Potential, dieser Schieflage entgegen zu wirken. Das Projekt möchte durch die Etablierung neuer Angebote die Sichtbarkeit von queeren Jugendlichen in ländlichen Räumen erhöhen und das Bewusstsein für die Relevanz von queerer Jugendarbeit stärken.
  • Professionalisierung: Queere Jugendliche erleben oftmals Ausgrenzung, Diskriminierung und Gewalt. Um diese Jugendliche sensibilisiert begleiten zu können, ist die Qualifikation von Seiten der ehren- und hauptamtlichen Fachkräfte und Jugendleiter_innen essentiell. Das Projekt bietet auf die Teilnehmenden zugeschnittene Fortbildungen im Themenfeld queerer Jugendlicher und queerer Jugendarbeit.
  • Vernetzung fördern: Es gibt immer mehr queere Jugendangebote in Hessen und somit das Potential, sich als Fachkräfte und Jugendleiter_innen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. Gerade für neu entstehende Angebote kann die Vernetzung von besonderer Relevanz sein, um von Wissen und Erfahrungen anderer Akteur_innen profitieren zu können. Das Projekt strebt an, die Vernetzung unter Akteur_innen der queeren Jugendarbeit zu stärken und besonders den Austausch unter den Projektteilnehmer_innen zu fördern.

Projektreferentin:
Toyah Kaufmann

Fon: 0611  71690992
Mail: toyah.kaufmann@hessischer-jugendring.de